Paul Klee und die Musik 16

Manche Bilder oder Zeichnungen von Klee stehen in unmittelbarem Bezug zur Außenwelt der Musik; Darstellungen von Instrumentalisten, Instrumenten, Dirigenten, Sängern, alle beschrieben in einer Art realistischen Humors. Aber er beschränkt sich keineswegs auf solche Darstellungen, er erfindet selbst »Instrumente«, das »Instrument für die neue Musik« beispielsweise oder die berühmte »Zwitscher-Maschine«, die indessen auch Kafka hätte erfinden können… Diese Maschine hat im Übrigen einige Musiker dazu veranlasst darüber nachzusinnen, wie die Musik für sie beschaffen sein und wie sie klingen könnte! Meiner Meinung nach funktioniert diese Maschine jedoch besser in der Stille, denn hier vermögen wir uns Klänge und extravagante Klangkombinationen in Fülle vorzustellen, welche bei der Übertragung in die Wirklichkeit unbarmherzig zerbrechen würden.

Pierre Boulez

66b2db7c767a4deb121da6bf08531060

Paul Klee, Die Zwitscher-Maschine, Ölpause und Aquarell auf Papier auf Karton, 1922.

Advertisements

Veröffentlicht von

Zeitschrift kontext

Beiträge aus Kultur & Gesellschaft | seit 1988

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s