Paul Klee und die Musik 40

»Der Kreis ist kein Kreis mehr, die Gerade keine Gerade«*; wir sind zu einem gültigen Resultat gelangt.

Und nun die Konsequenz, die Klee aus dieser trocken und theoretisch anmutenden Studie zieht: Er »verklärt« die Schülerübung in einem bemerkenswerten Aquarell von starker Poesie: »Physiognomischer Blitz«, was ich gerne in »Blitz, durch ein Gesicht fahrend« umbenennen würde. Die Aufgabe ist vergessen, die Erfindung hat Kapital aus ihr geschlagen, das Problem eine realistisch-irrealistische Umsetzung gefunden. Das Ergebnis ist gleichermaßen unvorhersehbar wie zutiefst folgerichtig. Der Blitz bleibt für mich das wahrhafte Sinnbild für Denken und Phantasie von Paul Klee.

Pierre Boulez

Physiognomischer_Blitz_Klee

Abb. Paul Klee, Physiognomischer Blitz, 1927, Aquarell auf Papier auf Karton, 25,5 x 25,5 cm

Advertisements

Veröffentlicht von

Zeitschrift kontext

Beiträge aus Kultur & Gesellschaft | seit 1988

Ein Gedanke zu “Paul Klee und die Musik 40”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s